FAQ

Häufige Fragen zu unseren NLP Ausbildungen

Kann eigentlich jeder an der NLP Practitoner Ausbildung teilnehmen oder gibt es spezielle Voraussetzungen?

Es kann jeder teilnehmen, der sich für NLP interessiert, lernbereit ist und bereit ist, sich mit sich selbst und seinen Mitmenschen konstruktiv zu beschäftigen. Voraussetzungen wie abgeschlossenes Studium, Ausbildung oder Berufserfahrung werden nicht verlangt, jedoch eine normale psychische Belastbarkeit und Reflexionsfähigkeit, da wir viel mit Übungen zur Selbsterfahrung arbeiten.

Und wie sind die Voraussetzungen bei der NLP Master und bei der Coach Ausbildung?

Für den NLP Master ist die Zugangsvoraussetzung der erfolgreiche Abschluss der NLP Practitioner Ausbildung. Für die Coaching Ausbildung empfehlen wir das Gleiche. Eine Zertifizierung als Coach, DVNLP ist auch nur mit (mind.) NLP Practitioner Ausbildung als Vorausssetzung möglich.

 

Leicht lernen 2Muss ich mich nach dem NLP Basisseminar für die komplette Ausbildung festlegen oder kann ich auch einzelne Wochenenden besuchen?

Nach dem Basisseminar wollen wir eine stabile Gruppensituation beibehalten und das Zustandekommen der kompletten Ausbildung garantieren. Dazu ist es notwendig, sich für die komplette Ausbildung anzumelden. In begründeten Fällen können Ausnahmen gemacht werden, z.B. begonnene und abgebrochene Ausbildung – dies wird in einem Vorgespräch abgeklärt.

Was ist, wenn ich ein Wochenende versäume?

Wenn unsere nächste NLP Practitioner Ausbildungsgruppe läuft, können Sie das Versäumte nachholen. Mit Ausnahme des Basisseminars ist es für das Verständnis nicht unbedingt notwendig, eine bestimmte Reihenfolge bei der Ausbildung einzuhalten.

 

Soll ich zusätzlich zu den Ausbildungswochenenden noch lernen bzw. üben?

Lernen im Sinne von „Auswendig-Lernen“ – Nein! Lernen im Sinne von Üben und Praktizieren- Ja! Wir empfehlen, dass sich unsere Ausbildungsteilnehmer zwischen den einzelnen Ausbildungswochenenden mindestens einmal zum Üben und Wiederholen verabreden und/oder unsere Übungsgruppe besuchen. Der Lerneffekt steigt dadurch deutlich.

 

Was ist der Unterschied zur NLP Übungsgruppe bei CLARO und den selbst organisierten Übungstreffen („peer-groups“)?

Unsere Übungsgruppe wird von einem (Lehr-)Trainer moderiert, der auch Hilfestellung geben und Fragen beantworten kann. Es wird jeweils zu Beginn der Übungsgruppe vereinbart, wer an diesem Abend in welcher Rollen (A, B, C) aktiv sein möchte und welche Übungswünsche da sind. Der Vorteil ist, dass sich Leute aus unterschiedlichen Ausbildungsgruppen (auch höhere Level) und Gäste zusammenfinden, so dass mehr Vielfalt gegeben ist.

Der Vorteil von selbst organisierten Peergroups ist, dass gezielter geübt werden kann und der Rahmen ganz frei gestaltbar ist (Termin, Dauer, Inhalte).


 Auf welche Art findet die Zertifizierung (nach DVNLP) statt?

Der DVNLP schreibt neben der aktiven Teilnahme an 130 Ausbildungsstunden (min. 18 Tage) ein schriftliches und ein praktisches Testing vor, das vom Ausbildungsinstitut frei gestaltbar ist. Wir gliedern das Testing in drei Teile:

 1. Das praktische Testing findet während der normalen Ausbildung dadurch statt, dass wir beobachten, wie jemand das Gelernte umsetzt, Feedback annimmt und als B arbeitet. Es gibt keinen extra Testing Termin und keine „unnatürliche“ Situation.

 

2. Das schriftliche Testingfindet während des letzten Ausbildungswochenendes statt. Dabei geht es darum, die einzelnen NLP Inhalte noch einmal zu reflektieren. Man muss nicht extra dafür lernen, es reicht, die Inhalte durchgenommen und praktisch angewendet zu haben.

 

3. Am letzten oder vorletzten Ausbildungswochenende hält jeder Teilnehmer eine kurze Präsentation zu einem selbst gewählten NLP Thema. Man kann dabei z.B. über seine eigenen Erfahrungen berichten oder eine Übung / ein Spiel / eine Phantasiereise o.ä. anleiten. Das Thema sollte einen Bezug zu NLP und gern auch zu besonderen privaten bzw. beruflichen Interessen haben. So kann jemand z.B. über die Anwendung von NLP-Tools im Sport, bei Kindern, in der Erwachsenenbildung oder im Businessbereich berichten. Zu dem selbst gewählten Thema kommt noch eine kurze schriftliche Ausarbeitung (ca. 5 – max. 15 Seiten), die als Geschenk und Erinnerung an alle in der Gruppe verteilt wird.

Für die Coaching Ausbildung gelten noch einmal eigene Testing-Kriterien.

 

Kann man auch durchfallen?

Ja, wobei das nur sehr selten vorkommt. Seit wir eine gegenseitige Auswahl/Püfung im Basisseminar eingeführt haben, ist bei uns kein Teilnehmer mehr durchgefallen.

Sollte jemand einen Blackout o.ä. haben, kann er das Testing zu einem späteren Zeitpunkt wiederholen.

 

Kann ich Wochenenden wiederholen?

Solange die neue Ausbildungsgruppe nicht komplett voll ist, ist es nach Absprache möglich, einzelne Ausbildungswochenenden oder sogar die komplette Ausbildung kostenfrei zu wiederholen (dieses Angebot gilt bis 2 Jahre nach Ende der eigenen Ausbildungruppe). Ausbildungsteilnehmer von anderen Ausbildungsinstituten zahlen für die Wiederholung der Ausbildung einen ermäßigten Preis.

 

Was bringt mir die NLP Master Ausbildung im Anschluss an den NLP Practitioner?

Vertiefung und Verfestigung des NLP Wissens und der NLP Formate, außerdem eine Weiterentwicklung der Persönlichkeit. In der Master Ausbildung wird noch stärker als in der Practitioner Ausbildung auf die individuelle Persönlichkeitsentwicklung eingegangen. Meisterschaft im Anwenden von NLP, Entwickeln eigener Lösungswege und Formate, verstärkte NLP Anwendung im Business- und Therapiebereich.

 

Welche Voraussetzungen brauche ich, um eine Ausbildungsgruppe zu assistieren?

Man muss die Ausbildung selbst erfolgreich abgeschlossen haben und in der Lage sein, qualifiziertes Feedback zu geben. Assistenten sollten außerdem die Gruppe und die Trainer unterstützen können und selbst Teile der Ausbildung unter Supervision übernehmen. Dies ist z.B. für Leute interessant, die vorhaben, selbst eine NLP Trainer Ausbildung  zu machen.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page